Die Grenze seiner Liebe ist, dass sie keine hat.
Thérèse von Lisieux (1873-1897)

Karmeliter Mainz: Corona Update vom 12. Dezember

Durch die weiterhin sehr angespannte Lage und den geltenden bundesweiten Lockdown möchten wir Sie nachdrücklich darauf hinweisen, sich vor dem Besuch eines Gottesdienstes über die Gefahren des Corona-Virus zu informieren und auch alle Bestimmungen zu beachten, die hierzu erlassen worden sind.

Ebenfalls ist zu beachten, dass seit dem 25. Januar 2021 in den Gottesdiensten das Tragen von medizinischen Masken verpflichtend ist. Dies sind entweder FFP2-Masken oder sog. chirurgische Masken.

Seit dem 25 Januar 2021 gilt in Rheinland-Pfalz die Erste Landesverordnung zur Änderung der Fünfzehnten Corona-Bekämpfungsverordnung (vom 22. Januar 2021).

Ebenfalls sind für die Karmeliterkirche auch die lokalen Bestimmungen der Stadt Mainz zu beachten.

Die Bestimmungen für die Feier der Gottesdienste finden Sie auf der Homepage des Bistums Mainz unter Umgang mit dem Corona-Virus .

Bitte schätzen Sie Ihr persönliches Risiko, an Covid-19 zu erkranken und möglicherweise auch zu sterben, sehr realistisch ein und entscheiden Sie danach, ob es für Sie unter diesen Umständen in Frage kommt, einen Gottesdienst mitzufeiern.

Wir bemühen uns, bei der Feier der Gottesdienste in unserer Klosterkirche durch Einhaltung aller relevanten Vorschriften das Ansteckungsrisiko so klein wie möglich zu halten. Dennoch können wir nicht garantieren, das Ansteckungen nicht auch in unserer Kirche stattfinden könnten.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und vertrauen auf Ihre Urteilsfähigkeit.
Bleiben Sie bei allem gesund und wohl behalten.

Ihre Karmeliter in Mainz


« zurück

  • Leidenschaft für Gott

    Die Spiritualität der Karmeliten wird auch als „800 jähriger Kommentar zum Hohelied der Liebe“ bezeichnet:

    Hörprobe mit freundlicher Genehmigung des Gütersloher Verlagshauses aus:
    Ulrich Tukur (Hrsg.), Das Hohe Lied der Liebe
    Gebundenes Buch, Pappband, 76 Seiten, 19,8 × 25,0 cm
    Mit 37 Fotos, Audio-CD
    Gütersloher Verlagshaus 2009
    ISBN: 978-3-579-06478-9